Autoversicherungen vergleichen
Über 300 Tarife im Vergleich
Kfz-Versicherung Kostenlos & unverbindlich vergleichen
Kennzeichen

Die goldene Zeit ist vorbei – Deutsche Automobilversicherer schreiben rote Zahlen

© Onypix – fotolia.de

Eigentlich ist das Versicherungsgeschäft eine recht angenehme Angelegenheit, denn gerade bei Pflichtversicherungen sitzen die Gesellschaften gegenüber den Versicherungsnehmern am längeren Hebel. Wie die Hannover Rück nun berichtet, werden die deutschen Autoversicherer im kommenden Jahr höchstwahrscheinlich wieder in die roten Zahlen abrutschen. Das wäre das erste Mal seit fünf Jahren.

Steigende Werkstatt- und Ersatzteilpreise machen Versicherern zu schaffen

Die Kfz-Versicherungsbranche setzt jährlich Milliarden um. Kein Wunder, denn in Deutschland sind insgesamt rund 65 Millionen private und gewerbliche Fahrzeuge für rund 30 Milliarden Euro Prämien versichert. Allerdings ist der Markt für Autoversicherung im Vergleich von enormer Konkurrenz geprägt, was die Margen unter Druck setzt. Nach den Versicherungsexperten der E+S Rück besteht ein weiterer Faktor in den steigenden Werkstattpreisen sowie zunehmenden Kosten für Ersatzteile.

Allein in den letzten fünf Jahren sind die Stundensätze von Mechanikern ebenso um rund ein Viertel gestiegen wie die Kosten für die Ersatzteilbeschaffung. Anders als in vergangenen Jahren werden diese Kostensteigerungen aber nicht mehr durch eine signifikant sinkende Unfallhäufigkeit kompensiert.

Keine Erhöhung der Durchschnittsbeiträge in Sicht

Unter dem Strich erwartet die Hannover Rück, dass die deutsche Kfz-Versicherungsbranche in diesem Jahr noch die schwarze Null halten kann, bevor im Jahr 2019 voraussichtlich ein Verlust von 200 Millionen Euro erwirtschaftet wird. Und die Hannover Rück muss es wissen, schließlich arbeitet die Rückversicherung mit 61 der insgesamt 90 deutschen Kfz-Versicherer zusammen.

Wie Andres Kelb von der Hannover Rück versichert, müssen Versicherte im Durchschnitt aber nicht gleich mit steigenden Preisen rechnen, da die notwendigen Tarifsteigerungen im Rahmen von 2-3 Prozent durch die Anpassung der Schadenfreiheitsklassen kompensiert werden wird. Statistisch liegt der durchschnittliche Haftpflicht-Beitrag im laufenden Jahr bei 259 Euro.